DSC02017a
Während drei Tagen herrschte In der Turnhalle Vordemwald emsiges Treiben. Zahlreiche Helfer des OLK Wiggertal stellten die nötige Infrastruktur für rund 700 OL-Läufer bereit. Später lieferten sich die Wettkämpfer spannende Duelle.
Fotos
Weitere Fotos am Helferfest!

Rangliste

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung wurde vor allem durch das Kern-OK rund um Laufleiter Beat Willimann viel Arbeit geleistet. An den drei Tagen selber war dann alles für das OL-Fest bereit. Die Postensetzer stellten die rot-weissen Fahnen frühmorgens in den Wald, Start- und Zielbereich wurden aufgebaut, die EDV bereitgestellt, die Küche und Festwirtschaft war fast rund um die Uhr im Einsatz, Zeltplatz, Kinderhort und Schulhaus-OL wurden gut genutzt.

 Am Freitagabend wurde der Wettkampf mit einem Waldsprint eröffnet. Diese vermeintlich kurze Angelegenheit entpuppte sich als äusserst knifflig. Viele Läufer haderten mit dem ungewohnten Kartenmassstab 1:5000 und waren zu schnell unterwegs, sodass bereits zu Beginn selektive Laufzeiten entstanden. Im folgenden Mitteldistanzrennen vom Samstag im südlichen Teil des Langholz waren viele positiv überrascht vom schönen Wald, der – selten in der Region – fast keine Dornen und Brennnesseln aufweist. Dafür gibt es zahlreiche kleine Gräben und Rinnen, die nicht verwechselt werden durften. Die Hauptaufgabe aber war am letzten Tag zu bewältigen. Für zusätzliche Spannung sorgte auf der physisch anspruchsvollen Langdistanz-Etappe der Jagdstart – es wurde mit dem in den beiden ersten Etappen eingehandelten Zeitrückstand gestartet. So durfte sich als Sieger feiern, wer zuerst die Ziellinie überquerte.

 Auch OL-Prominenz war in Vordemwald anzutreffen: Natalia Gemperle, Bronze- und zweifache Silbermedaillengewinnerin an der im Juni ausgetragenen OL-WM gewann die längste Frauenkategorie DAL souverän mit rund 10 Minuten Vorsprung auf Sandrine Müller (Baar), Tochter des ehemaligen Skirennfahrers Peter Müller. Bei den Männern holte sich Christoph Meier (Lausen) den Sieg. Der OLK Wiggertal war mit zahlreichen Jungen vertreten. Lisa Hasler (Balzenwil) und Marina Wicki (Aarburg) wurden Gesamtvierte bzw. -sechste in der Kat. D14. Souverän lief Céline Pel (Riken, D18 kurz). Sie konnte jede Etappe für sich entscheiden. Pech hatte Joschka Bertschi (Oftringen, H12). Er startete als sechster, überholte zwischenzeitlich drei seiner Konkurrenten und musste schliesslich doch mit dem undankbaren vierten Rang vorliebnehmen, nachdem es am letzten Posten ein Gerangel gab.

 Laufleiter Beat Willimann und Heidi Gafner vom OK zogen eine positive Bilanz: «Wir erhielten viele erfreuliche Rückmeldungen. Gerne hätten wir noch den einen oder anderen Teilnehmer mehr gehabt, aber wir sind zufrieden, dass rundum alles tadellos geklappt hat.»

 

 

Hallen/Wintertraining

Für Schüler:
Jeweils Mittwochs, 17:30-19:00
Turnhalle Dorf, Oftringen

Für Jedermann/frau:
Jeweils Donnerstag, 20:15-21:45
Bifangturnhalle, Olten
Infos der OL-Regio Olten       

  


Detaillierte Informationen zu allen
Orientierungsläufen findest du HIER